Bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier finden Sie Aktuelles über unser Unternehmen, Nachrichten zum Marktgeschehen und mehr.

CNC-Zerspaner Schreck seit über 90 Jahren erfolgreich in Halstenbek und der Metropolregion

Was uns auszeichnet? Hi-Tech-Fertigung und Mitarbeiter-Know-how: im Bild Norbert Schreck und Martin Schmidt

Ehrung der Handwerkskammer:
Norbert Schreck mit seinen Gratulanten Volker Gawron, Obermeister der Innung des Metallhandwerks Pinneberg (l.) und Norbert Lanz, Kreishandwerksmeister Westholstein (r.)

Die Dienstältesten teilen ihre Erinnerungen auf dem Sommerfest (v. l. n. r.): Michael Schubert, Jürgen Buresch, Norbert Schreck, Jens Grönwoldt

Anekdoten aus 40 Berufsjahren sorgen für Spaß

Juni 2017 - Hinter dem Markennamen "Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung" steht ein Familienunternehmen mit hanseatischer Tradition. Denn mit Produkten für den Schiffsbau begann die über 90-jährige Firmengeschichte. Heute ist das Unternehmen ein gut etablierter Auftragsfertiger und beliefert Kunden aus allen Schlüsselindustrien. "Unsere Teile finden Eingang in Komponenten, die wiederum in Flugzeugen, medizinischen Geräten, Fahrzeugen und Schiffen verbaut werden – um beispielhaft nur einige der Branchen zu benennen, für die wir fertigen", erklärt Geschäftsführer Norbert Schreck.

Maschinenbauer mit "Spaß am Span"
In der dritten Generation führt Schreck das Familienunternehmen, das im Jahr 1925 gegründet wurde und seit 1928 seinen Standort in Halstenbek hat. Der 68-jährige Diplom-Wirtschaftsingenieur ist immer noch mit Herzblut dabei und feierte am 1. Juni 2017 sein 40-jähriges Betriebsjubiläum. Seit 1977 ist Schreck im Familienunternehmen tätig, seit 1980 als Geschäftsführer. "Spaß am Span von Alu bis Titan" nennt er als Unternehmensmotto. Gratulation und Ehrung gab es auf der Jubiläumsfeier vom Obermeister der Innung des Metallhandwerks in Pinneberg Volker Gawron sowie von Norbert Lanz, dem Kreishandwerksmeister für Westholstein.

Eng verbunden in der Metropolregion Hamburg
Die Helmut Schreck GmbH & Co. KG bezeichnet ihren Standort in der Metropolregion Hamburg als Kapital und Erfolgsgarant. Geschäftsführer Schreck betont die äußerst verkehrsgünstige Lage, die Industriedichte, den Zugriff auf Ressourcen und qualifiziertes Personal sowie beste Möglichkeiten zum Netzwerken.

Erfolgsfaktoren Kundentreue und Spezialisierung
Die Firmengeschichte begann mit einer selbst entwickelten elektrischen Kaffeemühle für Fahrgastschiffe. Als kreative Werkstätte sieht sich das Unternehmen auch heute noch. Die Flexibilität bezeichnet Geschäftsführer Schreck als sein Alleinstellungsmerkmal im lokalen Wettbewerbsumfeld: "Wir sind der Spezialist für kundenindividuelle Lösungen, egal, ob Einzelteil, Prototyp oder kleine Losgröße." Dem Segment des spezialisierten Maschinenbaus rechnet er gute Zukunftsperspektiven zu. Das Unternehmen liefert Präzisionsteile in allen Metallen und fertigt Baugruppen und Komponenten. Im Laufe der Geschichte wurden neue Geschäftsfelder geschaffen und ausgebaut und Kunden im In- und Ausland hinzugewonnen. Es gibt jedoch auch eine Menge Stammkunden mit einem bereits jahrzehntelangen engen Kontakt. Schreck: "Wir haben uns einen Namen bei Kunden gemacht, die Komponenten für den Schiff- und Yachtbau herstellen, oder die im Bereich Maschinenbau, hier insbesondere im Segment Lebensmittel, tätig sind."

Hanseat auch im Privaten
Auch im Privaten folgt Schreck in gewisser Weise hanseatischer Tradition. Lange Zeit ein aktiver Segler, feiert er ebenfalls in diesen Tagen seine 50-jährige Mitgliedschaft in der Segler-Vereinigung Altona-Oevelgönne. Heute ist er leidenschaftlicher Fotograf und seine Lieblingsmotive sind seine Heimatumgebung, Meer, Küsten und der Hafen Hamburg. Sein Jubiläum feierte er als Sommerfest mit Weggefährten, Geschäftspartnern und den Mitarbeitern.

DIN EN ISO 9001:2015: Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung erfolgreich nach neuer Norm zertifiziert

Mai 2017 - Problemlos vollzog das Unternehmen die Umstellung seines Qualitätsmanagementsystems auf die neue Norm ISO 9001:2015. Die Zertifizierung im April 2017 durch SGS-International Certification Services bestätigt, dass die Anforderungen der neuen Norm im QMS im vollen Umfang umgesetzt sind und erfüllt werden.

Die Umstellung auf die neue Norm war für das gesamte Mitarbeiter-Team mühelos, weil bei Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung Qualität schon seit langem sozusagen ‚gelebt‘ wird. Dies hatte Geschäftsführer Norbert Schreck - im Hinblick auf die neue Norm - bereits beim letztjährigen Audit betont. ISO 9001:2015 fordert die Qualitätsverantwortlichkeit eines jeden Mitarbeiters. Darüber hinaus erhalten einige Handlungsfelder künftig mehr Gewicht. Z. B. werden ein explizit prozessorientierter Ansatz und ein systematisches Prozessmanagement gefordert. "Das kontinuierliche Verbessern unserer gesamten Unternehmensprozesse haben wir schon immer im Blick gehabt. Im Hinblick auf die Qualität unserer Produkte und die Zufriedenheit unserer Kunden stehen alle unsere Arbeitsabläufe stetig auf dem Prüfstand. Daran werden wir auch in Zukunft mit allen Kräften arbeiten", so Schreck. "Unsere Kunden arbeiten in Branchen mit höchsten Anforderungen. Ein Beispiel ist der Flugzeugbau. Optimale Prozesslenkung und Prozesstreue sind hierfür das A und O." Das gute Qualitätsmanagement von Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung wird auch in Produkt-Audits der Kunden regelmäßig bestätigt. Das Unternehmen kann aus diesem Grund langjährige, enge Kundenbeziehungen aufweisen.

Bereits seit 1998 lässt Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung sein QMS in jährlichen überwachungsaudits prüfen bzw. rezertifizieren. Mit dem diesjährigen, mittlerweile 19. Audit erfolgte nun die Umstellung von ISO 9001:2008 auf ISO 9001:2015. !

Vorbildliche Nachwuchsbetreuung: Norbert Schreck erhält Auszeichnung der Handwerkskammer Lübeck

April 2017 - So viel Einsatzbereitschaft verdient den Beifall der Branchenkollegen: Über 15 Jahre hat Geschäftsführer Norbert Schreck in ehrenamtlicher Tätigkeit für den Berufszweig Feinwerkmechaniker Wertvolles geleistet. Im Namen des gesamten Handwerks wurde ihm nun von der Handwerkskammer Lübeck dafür gedankt.
Selbst ausbilden und fördern Im Gesellenprüfungsausschuss der Metall-Innung des Kreises Pinneberg betreute Norbert Schreck das Prüfungswesen und setzte sich für die Belange des Nachwuchses im Ausbildungsberuf Feinwerkmechaniker ein. Keine leichte Aufgabe, jedoch eine immens wichtige! Denn klar ist: Die mittelständischen Unternehmen brauchen ausreichend qualifizierte Fachkräfte. Diese jedoch sind rar. Für den Diplom-Ingenieur Norbert Schreck stand die Ausbildung und Weiterqualifizierung seiner Mitarbeiter/-innen schon immer im Fokus: "Qualifizierte Fachkräfte sind unser Motor. Wir tun gut daran, unsere Fachkräfte selbst auszubilden und in deren Weiterbildung und -entwicklung zu investieren. Nur kompetente, versierte Mitarbeiter/-innen können in der Qualität arbeiten, die unsere Kunden heute von uns erwarten."
Norbert Schreck beendet nun aus Altersgründen sein Engagement im Kammerbezirk Pinneberg. Bei seiner Verabschiedung im März 2017 würdigte die Handwerkskammer Lübeck seine vorbildliche Durchführung und Abnahme der Prüfungen der Azubis im Berufszweig Feinwerkmechaniker. Für seine verantwortungsbewusste Arbeit erhielt er die Ehrennadel in silber.
Übrigens: Initiativbewerbungen sind willkommen!

ISO 9001-Zertifizierung: Kein einfacher Weg, aber ein lohnenswerter

Dezember 2016 -"Es gibt kein Patentrezept", sagt Geschäftsführer Norbert Schreck über den Weg zur erfolgreichen ISO 9001-Zertifizierung. Deren Vorbereitung ist aufwändig. Man solle aber deshalb nicht abwägen, ob die Zertifizierung Fluch oder Chance sei. "Eindeutig Chance", betont Norbert Schreck. "Für uns als Zulieferer in den Schlüsselindustrien ist die Zertifizierung Grundvoraussetzung." Die neue Norm ISO 9001:2015 setzt andere Schwerpunkte - auf Prozess- und Risikomanagement sowie Wissensmanagement und Verantwortlichkeit eines jeden Mitarbeiters. Was bei Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung im Übrigen längst Standard ist.
Kleine Geschenke verhelfen zu mehr Durchblick Jedenfalls dürfte die neue Fassung der Norm vor dem nächsten Zertifizierungsaudit eine Umorientierung bedeuten. Ein kleines Hilfsmittel bietet da der Lehrke Verlag in Form des Taschenbuchs: "ISO 9001" Ein Leitfaden für Anwender zum Verstehen der ISO 9001:2015.
Norbert Schreck: "Wir haben für unsere Kunden und Geschäftspartner ein Kontingent reserviert. Am besten schicken Sie uns gleich ein Mail und sichern sich Ihr kostenloses Exemplar dieses praktischen Taschenbuchs, solange der Vorrat reicht!
Damit wünsche Ihnen ein gutes Gelingen und viel Spaß am Erfolg Ihres nächsten Zertifizierungsaudits."

Wollen Sie die ISO 9001:2015 verstehen?
Wir halten für Sie Ihr kostenloses Exemplar des Taschenleitfadens für Anwender bereit. Bestellen Sie jetzt, so lange der Vorrat reicht! Einfach Mail an info@schreck-cnc.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Sommerfest 2016: Mitarbeiter begeistern mit Motorrad-Stunts

Balanceakte auf dem Sommerfest

Juli 2016 - Die Feinwerkmechaniker Simon Stegen und Jan-Philip Neitzel boten während des diesjährigen Sommerfestes eine bemerkenswerte Stunt-Show. Statt auf der Straße zu rasen, setzen die beiden Motorradfreaks auf Fahrkunst und sehenswerte Balanceakte. Und damit konnten sie ihre Kollegen und Kolleginnen begeistern - ausnahmsweise auf dem gesperrten Betriebsgelände, denn straßentauglich sind ihre Motorradschätze natürlich längst nicht mehr. Für ihre Leidenschaft haben die beiden Mitarbeiter des Teams Frästechnik ihre Maschinen mit selbst gebauten Spezialteilen ausgerüstet. "Ausbildungsstand, Fachkenntnisse, Präzision, Qualitätsbewusstsein – darauf legen wir höchsten Wert! Doch schön, wenn die Kollegen dann auch privat davon profitieren können", kommentiert Geschäftsführer Norbert Schreck. Und was braucht man noch - außer diesen getunten Maschinen und ganz viel Schrauberkunst - für solche Stunts? "Körperbeherrschung, Fitness und viel Gefühl für die Maschine", so die beiden Motorradkünstler. Wir finden das klasse und wünschen noch viel Erfolg. Denn die beiden trainieren immer wieder neue Kunststücke.

Betreuer der Azubis geht in den Ruhestand

Geschenke zum Abschied: v.l. Norbert Schreck, Siegfried Tornier

Juni 2016 - Siegfried Tornier, der langjährige Betreuer der Auszubildenden, wurde vom gesamten Team von Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Der 63-jährige gelernte Maschinenbauer gehörte dem Unternehmen seit Juli 2002 an und war als CNC-Fräser tätig. Ab 2003 und bis zuletzt verantwortete er die Betreuung der Auszubildenden und begleitete diese bis zu ihrer Gesellenprüfung zum/zur Feinwerkmechaniker/-in. Insgesamt 31 Auszubildende bereitete er erfolgreich auf ihre Prüfung vor.

Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung bildet regelmäßig zum/zur Feinwerkmechaniker/- in aus. Und bietet dazu attraktive Perspektiven für die weitere Karriere im Unternehmen. Geschäftsführer Norbert Schreck hatte sich während der vergangenen Jahre im Metallverband für das Thema Ausbildung engagiert, sowohl im Aufgabenerstellungsausschuss als auch als Prüfungsausschussvorsitzender.

Siegfried Tornier wurde im Rahmen des diesjährigen Sommerfestes mit großem Dank, vielen Glückwünschen und Abschiedsgeschenken der Geschäftsleitung und der Kollegen/-innen bedacht. Dem schachbegeisterten Neurentner wünschen wir viel Glück und Gesundheit für seinen neuen Lebensabschnitt.

DIN EN ISO 9001-Zertifizierung erneut mit Bravour abgeschlossen

Geschäftsführer Norbert Schreck und GL-Assistentin Frauke Micheelsen

Unser Verhaltenskodex

April 2016 - Tagtäglich stellt Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung seine absolute Verlässlichkeit als Zulieferer und Produktionspartner unter Beweis. "Meine Mitarbeiter setzen alles daran, den Qualitätsanspruch unserer Kunden zu erfüllen. Kundenorientierung, Präzision und ein stets waches Qualitätsbewusstsein sind hierfür unerlässlich", so Geschäftsführer Norbert Schreck.

Die lückenlose Qualitätssicherung, das funktionierende Qualitätsmanagementsystem, die effizienten Fertigungsprozesse... das alles ist leicht prüfbar und messbar. Jedoch - und das bleibt oftmals im Verborgenen - beinhaltet die DIN EN ISO 9001-Zertifizierung weit mehr Aspekte! Und künftig rücken mit der neuen Norm 9001:2015 Handlungsfelder wie Prozess- und Risikomanagement, Wissensmanagement sowie die Qualitätsverantwortlichkeit EINES JEDEN MITARBEITERS noch stärker in den Fokus. Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung hat hier bereits deutliche Erfolge aufzuweisen. So wurde mit der jüngsten Rezertifizierung nicht einfach nur das Qualitätsmanagementsystem in seiner Wirksamkeit bestätigt. Sondern die Zertifizierung bezeugt erneut, dass Qualität in der Unternehmenskultur von Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung fest verankert ist. "Die Umstellung auf die Norm 9001:2015 haben wir damit schon bestens vorbereitet; sie erfolgt im Frühjahr 2017", betont Norbert Schreck. "Tatsächlich soll laut neuer Norm Qualität noch stärker 'gelebt' werden. Wir tun dies bereits seit langem!" Unterstützt wird sein Unternehmen dabei von tci-tangram consultants international gmbh, Bückeburg, und dem Hamburger Lehrke-Verlag.

Gelebte Qualität zeigt sich unter anderem auch im Verhaltenskodex eines Unternehmens. Geschäftsführer Schreck nennt hier die Eckpunkte für Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung: "Wichtig ist es uns, unserer Rolle als wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Akteur gerecht zu werden und sich durch umsichtiges, verantwortungsvolles und integres Verhalten auszuzeichnen. Unsere Geschäftsbeziehungen beruhen auf gegenseitigem Respekt und Vertrauen sowie auf den Grundsätzen unseres Verhaltenskodexes, die wir kundenvertraglich zusichern."

Schreck Feinwerkmechanik rüstet Maschinenpark auf: neues Multi-Paletten-Bearbeitungszentrum zur 5-Seiten-Bearbeitung

Aus Japan eingeflogen: BAZ der Spitzenqualität unseres langjährigen Partners Matsuura

Backside Money Pack - das "Kapital" auf der Maschinenrückseite: links das Werkzeugmagazin, rechts der Speicherturm mit 24 Paletten à 320 x 320mm

Viel Platz für variierende Aufträge: Im Werkzeug-Rack-System werden auf 180 Plätzen die Werkzeuge einsatzbereit gehalten, bis sie vom Werkzeugwagen automatisch entnommen werden.

Nur sechs Monate Einführungszeit für das Team aus erfahrenen Programmierern, Einrichtern, Bedienern: "Diese sportliche Leistung verdient ein dickes Lob", so Norbert Schreck: "Und ist ein erneuter Beweis, dass gute Ausbildung, hohe Qualifikation und langjährige Erfahrung sich lohnen und amortisieren."

Oktober 2015 - "Als Schritt in die höchste Technologie in Sachen Fräsbearbeitung" bezeichnet Geschäftsführer Norbert Schreck die Investition in das neue Multi-Paletten-Bearbeitungszentrum (BAZ) zur 5-Achsen-Vertikal-Bearbeitung. Eine umfangreiche Investition, deren Finanzierung jedoch dank der Partner von Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung gesichert ist. "Fertigungstechnologie auf höchstem Niveau hat ihren Preis, ist aber eine unerlässliche Investition in die Zukunft. Denn höchste Flexibilität, Produktivität und Fertigungsqualität sind das, was unsere Kunden selbst liefern müssen und was sie folglich auch von uns als ihrem Geschäftspartner und Zulieferer erwarten", betont Schreck.

Investition in die Kundenzufriedenheit

Mit dem neuen BAZ, der Matsuura Maxia MAM72-42V, können alle Aufträge in 5-Achsen-Bearbeitung gefertigt werden. Die Leistungsmerkmale: Präzisionsbearbeitung in einer Aufspannung, just-in-time ohne Einrichtzeiten, mannlose Fertigung von variierenden Teilen. "Leistungsstarke Hi-Tech, die erheblich Zeit und folglich Geld spart", so fasst Schreck den Gewinn für den Kunden zusammen. Konkret bedeutet dies:

  • kürzere Lieferzeiten für Erstteile
  • kein Maschinenstillstand während der Erstbemusterung
  • kostengünstige Fertigung durch hohe Prozesssicherung
  • mannlose Nachtschicht
  • minimale Rüstkosten durch ständig einsatzbereiten Werkzeugbestand
  • schnelles Umrüsten mittels Nullpunktspannsystem

Machen Sie sich Ihr Bild

Von der Leistungsfähigkeit der Matsuura Maxia MAM72-42V können sich interessierte Kunden gern live überzeugen. "Mein Team steht Ihnen gern Rede und Antwort. Wir informieren Sie im Detail über Ihre ganz spezifischen Vorteile des neuen BAZs", so Schreck. Zur Terminabsprache klicken Sie hier oder schicken Sie uns eine Mail. Hier die technische Ausstattung im Kurzüberblick:

  • Präzisions-Frässpindel
  • 5-Seiten-Bearbeitung
  • Palettenspeicher mit 24 Paletten à 320x320mm
  • Magazin mit 180 Werkzeugplätzen, Werkzeugbruchüberwachung per Lasertechnik und Standzeitüberwachung
  • dynamische (chaotische) Palettenfolge je nach Priorität zur Einhaltung der Liefertermine
  • Nullpunktspannsystem pro Palette zum schnellen Umrüsten

Gut gerüstet für die Zukunft

Nach nur sechs Monaten Anlaufzeit ist das neue BAZ nun im vollen Umfang im Einsatz. Mit Hochdruck, aber gleichzeitig äußerster Sorgfalt hat ein Team aus vier erfahrenen Programmierern, Einrichtern und Bedienern daran gearbeitet und die Matsuura Maxia MAM72-42V zum Leben erweckt. "Das neue BAZ läuft nun reibungslos und ist bereits gut ausgelastet, aber es gibt noch freie Plätze", so Norbert Schreck mit Blick auf das Werkzeug-Rack-System mit seinen 180 Plätzen: "Mit der MAM72-42V haben wir unsere Kapazitäten und unsere Leistungsfähigkeit deutlich ausgebaut und sind bestens gerüstet für neue Aufträge und Herausforderungen unserer Kunden."

Schreck macht sich stark für engagierte Nachwuchstalente

   Der Prototyp der Tauchlampe von Tim Burkhart

Wenn junge Menschen nicht nur gute Ideen haben, sondern sie auch mit Ehrgeiz weiter entwickeln und umsetzten, dann stößt das bei der Firma Schreck auf großes Interesse. So zeigte sich die Vertriebsleitung sofort ganz offen, als der 17jährige Tim Burkhart aus Halstenbek seine eigene Entwicklung einer Tauchlampe vorstellte, und bot ihm gern Unterstützung bei der Produktion einer kleinen Serie an.

Der Schüler des Wolfgang Borchert Gymnasiums ist seit einigen Jahren begeisterter Taucher und betreibt inzwischen sogar das Höhlentauchen. Gesponsert wird er vom Verband Inner Space Explorers, bei dem er auch seine Tauchausbildung abgeschlossen hat.

Tim Burkhard: "Da das Tauchen ein teures Hobby ist, wollte ich schon immer so viel wie möglich selbst machen. An den Maschinen eines Freundes habe ich schon andere kleine Projekte gebaut – wie z.B. ein Sauerstoffkreislauftauchgerät und den Tauchscooter."

Die Tauchlampe ist ein neues innovatives Produkt, das aus hochwertigen Materialien gefertigt werden soll – so aus Polyoxymethylen (POM - technischer Kunststoff) und eloxiertem Aluminium, um Korrosionen entgegenzuwirken. Im Videolampenkopf mit einem Unterwasser-Abstrahlwinkel von 100 Grad befindet sich eine LED und die Elektronik, die Strom und Spannung für die LED regelt.

Alle Teile der Lampe sind qualitativ anspruchsvoll und – bis auf die LED – "Made in Germany". Bei Schreck werden momentan die ersten fünf Tauchlampen in der Lehrwerkstatt gefertigt und montiert. Wenn das Vertriebskonzept, das bereits von Tim Burkhard erarbeitet wird, erfolgreich ist, dann könnten durchaus weitere Produktionsaufträge folgen.

Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung auf der internationalen Zuliefermesse Z in Leipzig

Über 1.400 Aussteller präsentierten sich in Leipzig vom 23. bis 27. Februar 2015 auf der internationalen Zuliefermesse Z für Teile, Komponenten, Module und Technologien und der Intec als Fachmesse für Werkzeugmaschinen, Fertigungs-/Automatisierungstechnik. Das Messedoppel Z/Intec ist für die metallbearbeitende Industrie die wichtigste Plattform des Jahres 2015 und verzeichnete mehr als 23.500 Fachbesucher aus über 35 Ländern.

Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung präsentiert sich im Netzwerk des BVM

Erstmals war auch Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung vertreten, und zwar auf dem Gemeinschaftsstand "Feinwerkmechanik" des Bundesverbandes Metall (BVM). Hier präsentierten 15 beteiligte Unternehmen aus den Bereichen Zerspanung, Blechbearbeitung, Werkzeug- und Maschinenbau ihre Kompetenzen und Leistungen. "Unser Unternehmen pflegt einen engen und guten Kontakt mit den Kollegen dieses Ausstellernetzwerks. Das versetzt uns in die Lage, unsere Kunden auch über den Umfang unserer eigenen Kernkompetenzen hinaus umfassend zu bedienen und für sie alle notwendigen Kompetenzen zu bündeln ", erklärt Geschäftsführer Norbert Schreck, der ein überzeugter und erfolgreicher Netzwerker ist. So ist Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung auch im HanseSupplier-Netzwerk, das norddeutsche Auftragsfertiger für die produzierende Industrie zusammenfasst, aktiv.

Neue Technologien in der Fertigung zählten zu den Schwerpunktthemen der Messe Z. Man spricht hier über generative oder additive Verfahren. Das heißt, Laserschweißverfahren entwickeln sich derzeit rasant weiter, z. B. beim Laserauftragsschweißen von Hartschichten sowie im Schichtaufbauverfahren, mit dem aus Metallpulvern durch 3-D-Lasertechnologie homogene Metallteile gefertigt werden.

Mit Spaß am Span für die Kunden auf Achse

Na, das fällt auf! Das neueste Auslieferungsfahrzeug von Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung ist ein Blickfang auf der Straße. Im Großraum Hamburg ist der Sprinter nun ständig unterwegs: um entlang der Kunden-Lieferkette termintreu zu liefern, Eilaufträge schnellstens zu erledigen und die Beschaffung sicherzustellen.

Spaß am Span entlang der Kunden-Lieferkette

Mit seinen brillanten Motiven hebt sich der Sprinter deutlich vom Einheitslook der Lieferfahrzeuge ab. Dazu trägt auch das Firmenmotto „Spaß am Span… von Alu bis Titan" bei. Spaß am Span gilt bei Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung nicht nur in der Produktion, sondern ebenso für die Logistik. „Wichtig ist es, entlang der vom Kunden vorgegebenen Lieferkette termintreu zu liefern und flexibel auf Eilaufträge reagieren zu können. Also ist eines der Motive auf dem Fahrzeug auch eine Kette — eben als Symbol für die Kunden-Lieferkette", so Geschäftsführer Norbert Schreck.

Enge Termine drohen? Lieferung just in time ist gewünscht? Dank des Sprinters kann Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung schnell, verlässlich und flexibel agieren – sowohl bei der Lieferung an die Kunden als auch bei der Beschaffung von Rohmaterial bzw. Fremdfertigungsteilen oder Werkzeugen. „Und in dringenden Fällen…, da ‚sprinten‘ wir für unsere Kunden natürlich sofort los", betont Norbert Schreck und ergänzt: „Spaß am Span mag ein ungewöhnlich formuliertes Motto sein, jedoch beschreibt es deutlich und ehrlich unsere Kernkompetenz, unser Selbstverständnis und das Engagement unseres Teams für unsere Kunden."

Qualitätssicherung erneut bestätigt und zertifiziert

Der diesjährige Überwachungsaudit bestätigte erneut die Wirksamkeit des Qualitätsmanagementsystems (QMS) von Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung. Schwerpunkt des Audits: der 8D-Report, Teil des Reklamationsmanagements und Instrument zur Problembehandlung gemeinsam mit dem Kunden. Ausgeführt wurde der Audit im April 2014 von der Hamburger SGS-International Certification Services GmbH.

Prozessoptimierung mit Hilfe des 8D-Reports

Für Probleme und Fehlerbehebung wendet Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung die 8D-Methodik an. "Diese strukturierte Problembehandlung ist das A und O einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit unseren Kunden und zudem wichtig für unsere kontinuierliche, nachhaltige Qualitätssicherung", so Geschäftsführer Norbert Schreck. Die 8D-Methodik unterstützt zunächst einmal die effiziente Problembehandlung. Vor allem aber zielt 8D darauf ab, künftig Fehlerwiederholungen zu vermeiden, indem die Prozesse verbessert werden.

Als Produzent von Bauteilen für die Luftfahrt- und Autoindustrie ist Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung zudem gehalten, über den 8D-Report erkannte Risiken nach der von diesen Industrien vorgeschriebenen FMEA-Methode zu bewerten und entsprechend vorzubeugen (FMEA: Failure Mode and Effects Analysis, dt. Analyse Fehlermöglichkeiten/-einflüsse).

Mit Hilfe des standardisierten 8D-Reports werden die Maßnahmen zur Fehlerbehebung schrittweise abgearbeitet. Die acht Disziplinen bzw. Prozessschritte sind: Team bilden, Problem beschreiben, Sofortmaßnahme ausführen, Hauptursache ermitteln, Abstellmaßnahme planen, Maßnahme umsetzen (und Wirksamkeit intern/beim Kunden prüfen), langfristige Vorsorge treffen (Wiederholung verhindern/Prozesse optimieren), Fazit ziehen (Erfahrung dokumentieren/nutzen).

Qualitätssicherung an jedem Arbeitsplatz

"Qualitätssicherung ist die Aufgabe aller Mitarbeiter", betont Norbert Schreck. Er definiert die vollständige Einbindung der Mitarbeiter in sämtliche Prozessschritte als vorrangige Aufgabe des Qualitätsmanagementbeauftragten. Daher sei man auch in der Personalentwicklung mit entsprechenden Schulungsplänen darauf ausgerichtet.

Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung führte sein prozessorientiertes QMS nach DIN EN ISO 9001 im Jahr 1998 ein. Das Unternehmen absolvierte seither alle 16 Audits erfolgreich. Im vergangenen Jahr wurde das QMS des Unternehmens erneut zertifiziert (nach ISO 9001:2008, gültig bis 2016). Bei internen Audits sowie in der Vorbereitung der Überwachungs- und Rezertifizierungsaudits holt Geschäftsführer Schreck professionelle Unterstützung ins Team; hierzu zählen die tci-tangram consultants international gmbh, Bückeburg, und der Hamburger Lehrke-Verlag.

Nortec 2014 - Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung zieht eine positive Bilanz

Warten auf ihre Messegäste: Vertriebsassistentin Frauke Micheelsen, Carsten Kühl, Arbeitsvorbereitung und Fertigungssteuerung

Die 14. Nortec, die Fachmesse für Produktion im Norden, schloss mit einem Ausstellerrekord. 430 Aussteller präsentierten sich den rund 12.000 Fachbesuchern. Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung war bereits zum neunten Mal vertreten.

Wie für die meisten norddeutschen Unternehmer in der Branche Maschinen- und Anlagenbau, ist auch für Geschäftsführer Norbert Schreck die Nortec ein wichtiger Branchentreff: "Die Nortec ist für uns in mehrfacher Hinsicht eine ideale und wertvolle Plattform. Hier treffen sich Produzenten, Werkzeug- und Maschinenbauer und Kunden zum Austausch. Wir können unsere Leistungen einem breiten, höchst interessierten Fachpublikum präsentieren, gleichzeitig innerhalb der Branche netzwerken und unsere Kompetenzen erweitern." Die Nortec ist daher auch nicht mehr nur für die norddeutschen Unternehmer relevant, sondern gewinnt bundesweit Aussteller hinzu.

Über den intensiven Austausch mit Kunden, Lieferanten und Partnern zeigt sich Norbert Schreck sehr zufrieden: "Die Fachbesucher schätzen die Exklusivität der Fachmesse. Hier können wir ausführlich und in Ruhe miteinander reden. Der direkte, persönliche Kontakt ist und bleibt der wertvollste. So informieren sich zum Beispiel auch potenzielle Auszubildende oder Arbeitnehmer hier."

Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung mit modernem Corporate Design

Mit seinem gut platzierten Messestand auf der Nortec präsentierte Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung erstmals das überarbeitete Corporate Design. Bewusst entschied man sich für starke Farben, um die einzelnen Kompetenzfelder klar abzugrenzen. So gelingt es Schreck Feinwerkmechanik CNC-Fertigung, insbesondere die Navigation auf der Website leicht und lesefreundlich zu gestalten. "Der Besucher unserer Seite soll ‚seine‘ Informationen schnell finden", so Norbert Schreck.

Konjunktur 2014: KMU verhalten optimistisch, Schreck Feinwerkmechanik  CNC-Fertigung sieht sich dank seiner hohen Flexibilität gut gerüstet

Die Prognosen für Deutschlands Konjunktur und die Auftragsbücher im Maschinenbau sind schwierig. Zu viele Einflussgrößen spielen eine Rolle: die Entwicklung von Euroraum und Weltwirtschaft, arbeitsmarkt- und steuerpolitische Entscheidungen, Energiekosten oder das Investitionsverhalten der öffentlichen Hand. Wie die Marktforscher beurteilen auch die klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) die wirtschaftliche Entwicklung daher eher verhalten optimistisch.

"Modernste Technologie, Flexibilität und Weitsicht sind unabdingbar für die Wettbewerbsfähigkeit. Vor allem, weil die KMU längst nicht mehr regional/national tätig sind, sondern letztlich als Zulieferer für den Weltmarkt produzieren", so sieht es Norbert Schreck. Laut der DIHK-Konjunkturumfrage im Herbst 2013 wollen die KMU im Vergleich zu den Großunternehmen mehr investieren und planen auch in puncto Personal expansiver; Fachkräfte sind gefragt.

Schreck Feinwerkmechanik  CNC-Fertigung setzt auf seine Kernkompetenzen und seine hohe Flexibilität in der Fertigung. Geschäftsführer Norbert Schreck zufolge sei es die Aufgabe des Unternehmens, den Kunden in allen Projektphasen zu unterstützen und zu entlasten – vom Engineering bis zur Serienproduktion und der Montage ganzer Baugruppen. "Wir werden künftig noch intensiver daran arbeiten, die Prozesse in Abstimmung mit unserem Kunden zu optimieren und folglich im Sinne unseres Kunden noch flexibler und effizienter zu fertigen", so definiert Norbert Schreck das Ziel für 2014. Hierzu zählt er auch Investitionen in die Automation mit dem Ziel einer mannarmen Fertigung.

Zudem verfügt Schreck Feinwerkmechanik  CNC-Fertigung über ein Team aus qualifizierten Fachkräften und sieht sich damit gut gerüstet. Feinwerkmechaniker bildet das Unternehmen selbst aus. "Für alle unsere 40 Mitarbeiter steht der Qualitätsanspruch unserer Kunden klar im Fokus", betont Norbert Schreck.